Zahnarzt-Zuerich
Martin Posted on 8:10 am

Weiße Zähne mit Veneers Ihr Zahnarzt Zürich

Durch stark abgenutzte, verfärbte oder abgekaute Zähne geht irgendwann das Lächeln, das man gerne zeigt, verloren. Es taucht die Frage nach Zahnersatz auf, nicht nur, weil das Lächeln nicht mehr so perfekt strahlt, sondern auch weil das Auswirkung auf die Gesundheit des Zahnes hat. Der Zahnschmelz nimmt ab, der Zahn ist weniger geschützt und die Haltbarkeit verringert sich.

Viele Patienten, so die Erfahrung des Zahnarztes in Zürich, hegen aber große Ängste vor solchen Behandlungen. Sie fürchten, dass ihnen das spätere Ergebnis nicht gefallen könnte, weil sie bereits bei anderen gesehen haben, dass der Zahnersatz oftmals auffällig erkennbar war. Außerdem haben sie im Vorfeld keine Vorstellung davon, wie die fertigen Zahnreihen am Ende aussehen. Veneers sind eine fantastische Möglichkeit dem Patienten die Zähne zu ermöglichen, die er haben möchte.

Zahnarzt-Zuerich

Was sind Veneers?

Veneers werden in erster Linie im Frontbereich der Zähne eingesetzt und dienen der ästhetischen Verbesserung der Ansicht, aber auch zur Reparatur nach Zahnverletzungen.

Der Begriff Veneer kommt aus dem Englischen und bedeutet Furnier. Im zahnmedizinischen Bereich handelt es sich um dünne Verblendschalen, die mit einem Spezialkleber aufgebracht werden. Sie bestehen aus Keramik und kommen damit dem natürlichen Zahnschmelz in der Härte sehr nahe.

Kommen Veneers zum Einsatz, so muss weniger gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden, als beim Setzen einer Krone. Mittlerweile gibt es bereits Non-Prepveneers. Hier ist sogar keinerlei Vorbehandlung notwendig. Welche Art Veneers gewählt wird, entscheidet der Zahnarzt.

Vorteile der Veneers

Geht es um Zahnersatz, der in erster Linie aus ästhetischen Gründen durchgeführt werden soll, weil die Zähne sehr stark abgenutzt oder unschön verfärbt sind, so zeigen viele Patienten noch eine große Scheu: Sie fürchten erstens, dass das Ergebnis am Ende nicht ausreichend schön und natürlich aussieht und zweitens, dass die Zahnsubstanz Schaden nehmen kann und die Zähne am Ende irreparabel sind und so viel größere Maßnahmen erforderlich sind als gedacht.

Der Zahnarzt hat jedoch gute Gründe für die Empfehlung von Veneers: Die Keramikschalen umhüllen den gesamten Zahn und beschützen ihn somit auch. Im Gegensatz zur Installation von Kronen muss beim Einsatz von Veneers viel weniger Zahnmaterial abgeschliffen werden. Die Zähne werden durch Veneers wieder stabiler und haben einen sehr guten Haltemechanismus, der ohne Zahnbeton auskommt, der zu Allergien oder späteren Zahnfleischentzündungen führen kann.

Auch sind Keramikschalen lichtdurchlässiger als z. B. eine Krone. Ein evtl. später stattfindender Zahnfleischrückgang kaschiert deswegen einen unschönen Übergang. Das hässliche Phänomen der Kronenränder findet hier nicht statt. Veneers sind in den Augen des Zahnarztes ein sehr gut passendes Verfahren, um dem Patienten ein befreites Lachen zurückzugeben.

Sicherer Zahnersatz durch Veneers

Aber auch die Funktion der Zähne darf durch die Veneers nicht beeinträchtigt werden. Auch danach muss man vernünftig kauen und deutlich sprechen können. Der Zahnarzt Zürich legt bei der Behandlung durch Veneers also großen Wert darauf, dass der Patient diese Form des Zahnersatzes im Vorfeld testen kann.

Der Zahnarzt stellt mit dem sog. Wachs-Up-Verfahren, ähnlich wie in der Autobranche zunächst eine Art Prototyp her. Damit kann geschaut werden, ob der Patient mit dem Zahnersatz gut zurecht kommt und auch wie das Feedback seiner gesamten Umgebung ist. Gefällt auch anderen die neue Optik, samt Zahnfarbe und –stellung?

Die Mitarbeiter der Zahntechnik werden mit Wachs alles was an Zahnsubstanz fehlt ergänzen und in Form eines Modells eine perfekte Zahnform und ein harmonisches Lächeln entstehen lassen. Die Zahnform wird dann in einem zweiten Schritt durch ein sog. Mockup, also ein Vorführmodell der neuen Zähne aus zahnfarbenem Kunststoff konkret. Das Modell wird probeweise auf die Zähne des Patienten geklebt. Auf diese Weise ermöglicht der Zahnarzt Zürich dem Patienten das Ausprobieren der später einzusetzenden Veneers. Er kann für eine Weile die Vorstellung entwickeln, wie er sich später mit den richtigen Keramikschalen fühlen wird. Zu diesem Zeitpunkt ist alles noch veränderbar, etwa wenn der Patient feststellt, dass er beim Sprechen lispelt.

Erst wenn Zahnarzt und Patient das Ergebnis für perfekt befinden, wird das Modell in die endgültige Keramik umgesetzt. Es findet quasi nur noch der Materialaustausch statt. Aber auch hier geht der Zahnarzt auf Nummer sicher und kontrolliert, ob die Zahnfarbe, -stellung und Länge der Zähne stimmt. Erst dann wird felsenfest geklebt.

Bei der Herstellung der Keramik macht sich der Zahnarzt Zürich ausgesprochen viel Mühe, damit das Endergebnis möglichst echt und natürlich aussieht. Er versucht viel Information aus dem Mundraum zu übernehmen und erstmal die Mundsituation im Modell zu simulieren. Bei dieser Arbeit müssen viele Aspekte beachtet werden. Es kommt auf die Stellung der Zähne an, auf den Biss und auf die Verschiedenfarbigkeit des Untergrunds. Schließlich sollen die Zähne am Ende gleich hell und nicht wie zusammen gewürfelt aussehen.

Am Ende entsteht ein einheitliches Bild, das äußerst harmonisch wirkt und dazu führt, dass die Veneers nicht mehr von natürlichen Zähnen unterschieden werden können – häufig nicht mal mehr vom Zahnarzt Zürich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *